Loading...

Sechs Quadratmeter für Wildbienen

BUND-Kreisvorsitzender Manfred Radtke legt Staudenbeet an

ROTENBURG   Dass Manfred Radtke Wildbienen am Herzen liegen, ist bekannt. Und so hat er immer einen Blick auf die Gärten von anderen, muss aber oft ein schlechtes Urteil fällen, auch wenn sich Rotenburg wildbienenfreundlichste Stadt Niedersachsens nennen darf. Denn was in vielen Augen ein ordentlicher und gepflegter Garten, ist kein vernünftiger Lebensraum für Wildbienen. Der BUND-Kreisvorsitzende hat daher schon  vor vielen Jahren in seiner Nachbarschaft, der Straße Am Kamp, das Straßengrün besonders freundlich für die Insekten gestaltet. Jüngstes Projekt Radtkes: Ein sechs Quadratmeter großes Beet, in das er verschiedene Stauden gepflanzt hat – unterstützt von den Stadtwerken Rotenburg und der Gärtnerei Früchtenicht. Vom gewünschten Wildwuchs ist noch nicht viel zu sehen. Mit gebotenem Abstand stehen die einzelnen noch kleinen Pflanzen auseinander. Dazwischen: viel Erde. „Nächstes Jahr haben wir hier ein richtig schönes Beet“, sagt Radtke. Für Stadtwerke-Chef Reinhard David ist das Beet ein kleines Zeichen. Besorgniserregend sei vor allem, dass die Bestäubungsleistung von Wildbienen in den vergangenen Jahren zurückgegangen sei. „Die Wildbienen sind stark gefährdet“, warnt er. Die Stadtwerke wollen daher noch weitere Maßnahmen zu ihrem Schutz in der Kreisstadt unterstützen – beispielsweise durch die Herstellung einer weiteren Sandfläche auf der Stiftungsfläche in Unterstedt, beim Bau von Nisthilfen bei Kleingartenvereinen und dem Anpflanzen von Büschen an der Westerholzer Straße.

Rotenburger Kreiszeitung vom 27.04.2017

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren:

Was ist ein Block-Heizkraftwerk (BHKW)?

Was genau ist das BHKW, das Gerät, das Wärme und Strom gleichzeitig erzeugt? Für wen kommt der Einsatz eines BHKW in Betracht? Erfahren Sie mehr auf unseren Business-Wärme Seiten für Geschäftskunden

Erfahren Sie mehr

Strom aus der Natur

Homeoffice, E-Mobilität und noch viel mehr - der dafür nötige Strom ist aus dem Alltag nicht wegzudenken. Gehen Sie den ersten Schritt in Richtung Nachhaltigkeit. Helfen Sie mit, unsere Natur zu bewahren. Wechseln Sie zu Ökostrom!

Erfahren Sie mehr

Energietipps

Wenn man sich nicht selbst bewegt, bewegt sich nichts. Sie können viel mehr zum Umweltschutz beitragen, als Sie denken. Und das durch oft nur kleine Veränderungen im Lebensstil.

Erfahren Sie mehr