Loading...

Wieder ein Energiediscounter pleite

Die Stadtwerke Rotenburg haben dem Berliner Stromanbieter Flexstrom und seinem Tochterunternehmen Löwenzahn-Energie die Lieferanten-Rahmenverträge gekündigt. Für die Kunden dieser Energieanbieter gilt seit dem 19. April die sogenannte Ersatzversorgung gemäß Paragraph 38 des Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG) durch den örtlichen Grundversorger, also die Stadtwerke.

Mit dem Insolvenzantrag sind die Billiganbieter offenbar einem Eingriff der Bundesagentur zuvorgekommen. Die Behörde hatte bereits im Januar ein Verfahren zur Untersagung der Geschäftstätigkeit gegen Flexstrom eingeleitet.

Die Energieanbieter haben dann schließlich am 12.04.2013 einen Insolvenzantrag gestellt. Die Bundesnetzagentur ist über die Kündigung der Lieferantenrahmenverträge informiert. Deutschlandweit berichten zurzeit mehrere Netzbetreiber von verzögerten oder ausbleibenden Netzentgelt-Zahlungen aus dem Hause Flexstrom. “Die Ersatzversorgung beginnt, wenn der bisherige Lieferant ausfällt“, sagt Reinhard David, Geschäftsführer der Rotenburger Stadtwerke. „Dieser Vorgang ist im Energiewirtschaftsgesetz geregelt, damit sichergestellt ist, dass die Kunden in einer solchen Situation ohne Unterbrechung und wie gewohnt mit Energie beliefert werden.“ Im EnWG sind sowohl die Rechte als auch die Pflichten für Lieferanten und Netzbetreiber geregelt. Bereits vor zwei Jahren gab es eine große Pleite eines Energiediscounters. Das Unternehmen Teldafax musste in 2011 einen Insolvenzantrag stellen. David sieht die Ursache für die Insolvenz in dem Geschäftsmodell der Billiganbieter: „Flexstrom arbeitet wie Teldafax mit umstrittenen Vorkasse-Tarifen. Dabei zahlt der Kunde ein Jahr im Voraus und bekommt so Dumping-Angebote. Das Ganze funktioniert nur so lange der Anbieter neue Kunden akquiriert und ähnelt einem Schneeballsystem. Vorkasse-Tarife, Boni, die erst ausgezahlt werden, wenn sich der Vertrag nach massiven Preissteigerungen verlängert hat, sind einfach unseriös und laufen zwangsweise in eine Insolvenz hinein.“

In diesem Fall werden die Stadtwerke in den nächsten Tagen alle Flexstrom- und Löwenzahn-Kunden in Rotenburg anschreiben. Der Brief enthält unter anderem ein Informationsblatt mit den wichtigsten Fragen und Antworten zu dem Vorgang. Der Grundversorger wurde über seine Ersatzversorgungspflichten für die betroffenen Kunden in Kenntnis gesetzt. Problematisch könnte es für die Flexstrom- und Löwenzahn-Kunden werden, die einen Vertrag mit Vorkasse unterschrieben, also für zwölf Monate im Voraus gezahlt haben. Die Sorge, dass das angeschlagene Unternehmen die Vorauszahlung nicht zurückzahlen kann, ist nicht unbegründet. Kunden sollten schnell ihre Rückzahlungsansprüche geltend machen.

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren:

Was ist ein Block-Heizkraftwerk (BHKW)?

Was genau ist das BHKW, das Gerät, das Wärme und Strom gleichzeitig erzeugt? Für wen kommt der Einsatz eines BHKW in Betracht? Erfahren Sie mehr auf unseren Business-Wärme Seiten für Geschäftskunden

Erfahren Sie mehr

Strom aus der Natur

Homeoffice, E-Mobilität und noch viel mehr - der dafür nötige Strom ist aus dem Alltag nicht wegzudenken. Gehen Sie den ersten Schritt in Richtung Nachhaltigkeit. Helfen Sie mit, unsere Natur zu bewahren. Wechseln Sie zu Ökostrom!

Erfahren Sie mehr

Energietipps

Wenn man sich nicht selbst bewegt, bewegt sich nichts. Sie können viel mehr zum Umweltschutz beitragen, als Sie denken. Und das durch oft nur kleine Veränderungen im Lebensstil.

Erfahren Sie mehr